RAL
Druckversion ausgeben
 root GSV   Wir über uns

Über 40 Jahre RAL-Gütesicherung des Güteschutzverbandes Stahlgerüstbau e. V.

Qualität anschaulich dokumentieren und verkaufen
Gütesicherung – eine praktische Lebenshilfe für die Mitgliedsbetriebe


Am 2. Juni 1973 wurde der Güteschutzverband Stahlgerüstbau e.V. in München gegründet. Die Zielsetzung der Gründungsväter war es, den Mitgliedsfirmen durch ein ausgewogenes System der Eigenüberwachung ihrer Dienstleistungen und den zusätzlichen Fremdüberwachungsmechanismen innerhalb wirtschaftlich vernünftiger Grenzen einen wirkungsvollen Beitrag zur Erlangung angemessener Sicherheiten im Gerüstbau zu bieten. Dies nicht zuletzt dadurch, dass von den Mitgliedsfirmen die Einhaltung technischer Grundvoraussetzungen und personeller Qualifikation gefordert ist.

Im Juli 1976 wurde dem Güteschutzverband Stahlgerüstbau e.V. vom Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. (RAL) das Gütezeichen für die Gütesicherung im Stahlgerüstbau verliehen. Damit wurden gleichzeitig Satzung, Güte- und Prüfbestimmungen für die Erstellung von Arbeits-, Schutz- und Traggerüsten aus Metall anerkannt.

Die drei Säulen der Gütesicherung, Eigen- und Fremdüberwachung sowie die festgelegte ständige Fortbildung Ihrer Mitarbeiter und die damit verbundene Sicherstellung der Qualität von Personal und Betrieb, sind aktueller denn je!

Zur Gütesicherung erhalten die Mitglieder regelmäßig eine Fremdüberwachung – nicht nur als Kontrolle, sondern auch mit wertvollen Tipps für die Praxis.

Man denke nur einmal an die ab 1. Juni 2015 geltende neue Betriebssicherheitsverordnung „Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen“, die die bisherige Verordnung aus 2002/2011 ablöst sowie an die weiteren gesetzlichen Regelungen, deren Anforderungen durch die Gütesicherung weitreichend erfüllt werden können. Zur Gütesicherung erhalten die Mitglieder regelmäßig eine Fremdüberwachung – nicht nur als Kontrolle, sondern auch mit wertvollen Tipps für die Praxis.

Ebenfalls werden Seminare zu aktuellen Themen aus den Bereichen Sicherheit und Technik durchgeführt, z. B. Groß-Seminare

  • 2015 - Bad Neuenahr-Ahrweiler: "Einhausungen und Bekleidungen für Wetter- und Umweltschutz"
  • 2014 - Bad Neuenahr-Ahrweiler: "Traggerüste"
  • 2013 - Bad Neuenahr-Ahrweiler: "Fahrgerüste und bewegliche Sonderkonstruktionen"
  • 2012 - Lahnstein: "Standsicher mit der richtigen Verankerung - bei jedem Projekt"
  • 2011 - Lahnstein: "Gitterträger im Gerüstbau"
  • 2010 - Lahnstein: "Zugänge zu Gerüsten: Treppentürme und Aufzüge"

 oder die Technik-Seminare im Frühjahr in Gladbeck mit Teilnehmern aus dem In- und Ausland, z.B.:

  • 2015 - Gladbeck: "Turmartige schlanke Bauten"
  • 2014 - Gladbeck: "Projektmanagement im Gerüstbau"
  • 2013 - Gladbeck: "Freistehende Gerüste – Regelausführung vs. Sonderkonstruktionen"
  • 2012 - Gladbeck: "Kupplungen als Verbindungselemente zwischen systemfreien und System-Bauteilen"
  • 2011 - Gladbeck: "Korrosionsschutzarbeiten: Besondere Anforderungen"
  • 2010 - Dortmund: "Einrüstung von Kirchen und historischen Gebäuden"

Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen!

Durch die Zusammenarbeit mit der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und dem Bundesverband Gerüstbau sind Mitarbeiter der Verbände in allen wichtigen Gremien vertreten, die den Gerüstbau, die nationale und internationale Normung sowie die Arbeitssicherheit betreffen.

Durch Seminare, aktuellen Informationen und Überwachungstipps
– Praktische Lebenshilfe für die Mitgliedsbetriebe!



Auch im Hinblick auf den Wettbewerb stellt die Gütesicherung ein wichtiges Argument dar, und wir gehen davon aus, dass deren Bedeutung im Zuge des EU-Marktes noch zunehmen wird.

Von der hiermit verfolgten Gütesicherung ist das Qualitätsmanagement bzw. sind die Qualitätsma-nagementsysteme nach ISO 9000 ff. zu unterscheiden. Dort ist die Zielsetzung auf ein einwandfreies „Durchorganisieren“ des Betriebes mit entsprechender Dokumentation des Betriebsablaufs gerichtet. Die Zertifizierung nach ISO 9000 ff. besagt folglich, dass eine einwandfreie Betriebsstruktur/Organisation nachgewiesen ist (das WIE), während dessen das Güteschutzzeichen nach RAL – also das des Güteschutzverbandes Stahlgerüstbau e. V. – im Wesentlichen die Gütesicherung des Produktes darstellt (das WAS). Folglich ergänzen sich beide Systeme, doch den Kunden interessiert letztlich nur die Leistung, die er erhält – also das WAS. Hier ist die Gütesicherung des RAL durch den Güteschutzverband das entscheidende Argument.

Mitglieder verfügen über die Möglichkeit, die Güte der Erstellung (Montage) von Arbeits-, Schutz- und Traggerüsten aus Metall zu sichern sowie diese Dienstleistung mit dem RAL-Gütezeichen für Stahlgerüstbau zu kennzeichnen und somit deren Qualität werbewirksam nach außen zu verdeutlichen.

Mitarbeit in Fachgremien

Die Mitglieder des Güteschutzverbandes Stahlgerüstbau e. V. sind immer wieder gern geladene Fachleute für Facharbeitskreise. Mitglieder des Vorstandes selbst sowie Mitglieder des Güteauschus­ses werden von regelgebenden Fachausschüssen in diverse Arbeitskreise berufen. So ist der Güte­schutzverband z. B. im FA Bau der gewerblichen Berufsgenossenschaften vertreten und wirkte ferner in verschiedenen Arbeitskreisen rund um das Thema

„Arbeitssicherheit“ mit. Die CD der BG-Bau wurde ebenfalls unter Mitwirkung der Ehrenamtsträger des Güteschutzverbandes erstellt. Im Arbeits­kreis Technik des Schwesterverbandes (Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk) als Ersteller der Fachregeln für den Gerüstbau sind ebenfalls Mitglieder des Güteschutzverbandes tätig.

Auch wird von einigen Mitgliedern das Amt des öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für das Gerüstbauer-Handwerk ausgeübt. Die enge Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern stellt sich ebenfalls in der Besetzung der Prüfungsausschüsse mit Vorstandsmitgliedern des Güte­schutzverbandes Stahlgerüstbau e.V. dar. 

Video zum RAL Gütezeichen